Umbausatz pr. G8/BR55.16-22

Weißmetall, MS-Ätz und Gussteile, Beschriftung Vorerst zurück gestellt !

Artikelnummer: 0108
Preis: 126.80 EUR
Lieferbarkeit: auf Kundenanfrage

Anzahl: 1 Stück

Menge:

Vorbildgeschichte:
Nach der prinzipiellen Bewährung des Heissdampfbetriebes bei Reisezuglokomotiven wartete Garbe 1901 mit dem Entwurf der ersten Heissdampf-Güterzuglokomotive auf. Bis 1904 wurden 12 oder 13 Maschinen an die ED Kassel und Saarbrücken geliefert. Urheberfirma dieser mit G 8 bezeichneten Dh2-Lokomotive war die Stettiner Maschinenbau A.G. Vulcan. Die ersten an die oben genannten KEDs gelieferten Maschinen wurden u. a. auf der Moselbahn (Koblenz-Trier) eingesetzt und hatten sich vor schweren Erzzügen mit 110 Achsen zu bewähren. An der Lieferung waren vor allem die Firmen Vulcan, Schichau und Hanomag beteiligt. Die DRG übernahm mit den Betriebsnummern 55 1601-55 2256 656 Lokomotiven der Gattung G 8. Nach dem 2. Weltkrieg kamen etwa 200 G 8 zur DB, die sie 1955 ausmusterte. Bei der DR-ost waren 50 Maschinen im Einsatz, bei denen sogar noch 2 Stück im vorläufigen EDV-Nummerplan (1970) verzeichnet waren (55 2024 u. 55 2071) Vor der Umnummerung sind beide jedoch ausgemustert worden.

Bausatzbeschreibung:
Für diesen Umbausatz wird das Fahrgestell der pr. G 8.1/BR55.25-56 von Fleischmann verwendet. Der Tender 3 T 16,5 wird komplett verwendet. Der Umbausatz besteht aus einem neuen Kessel aus Weissmetall und einem MS-geätzten Führerhaus. MS-Gussteilen und einem ausführlichen Beschriftungssatz.